6. März 2014 | von Alle Beiträge anzeigen von
Alexander Lippold
| Thema: AllgemeinAlle Beiträge zu diesem Thema anzeigen, Support- und Managed ServicesAlle Beiträge zu diesem Thema anzeigen | 1.291 Besucher

Das reibungslose Auslagern von Geschäftsprozessen: 15 Erfolgsfaktoren

Unsere Kunden stehen bei der Suche nach der idealen Sourcing-Strategie oft vor der Entscheidung „Make-or-Buy“: Machen wir es selbst oder holen wir uns Hilfe von außen?

Die folgenden 15 Punkte für die reibungslose (Teil-)Auslagerung von Geschäftsprozessen unterstützen Sie beim Treffen der richtigen Entscheidung.

Punkt 1: Der eigene Service-Manager

Im Gegensatz zur anonymen und unpersönlichen Cloud kann ein eigener Ansprechpartner für Ihre Managed Services da ansetzen, wo die Cloud aufhört: Bei der persönlichen Beratung.

Punkt 2: Transparente Kosten

Servicebausteine und Servicephasen (z.B. Rufbereitschaft, Transition, Operation) sind im Rahmen einer Managed-Services-Vereinbarung einzeln ausgewiesen und oftmals modular kombinierbar. So behalten Sie stets die Servicekosten im Blick.

Punkt 3: Vielfältige Lösungen

Unterstützung verschiedener Betriebssysteme und Applikationen: Mittels Virtualisierung können bestehende IT-Umgebung abgebildet werden. Diverse Windows- und Unix-Versionen bilden die Grundlage für Standardlösungen oder spezifische Branchenanwendungen. Lagern Sie Ihren Webshop aus oder managen Sie Ihre mobilen Geräte wie Telefone, Notebooks oder Tablets über eine zentrale Plattform.

Punkt 4: Service Level Agreement und 24×7

Klar definierte Reaktions- und Verfügbarkeitszeiten und die Erreichbarkeit rund um die Uhr sichern den Service nicht nur im „Brandfall“ ab.

Punkt 5: Garantierte Internetbandbreite

So wird der Service immer so schnell bereitgestellt, wie er benötigt wird.

Punkt 6: Prozessoptimierung

Ein wichtiges Argument für das generelle Auslagern der IT: Das Verschlanken und Automatisieren Ihrer Unternehmensprozesse.

Punkt 7: Wertbeitrag Ihrer IT

Sie erhöhen die Wertschöpfung Ihrer eigenen IT-Abteilung, da sich diese nicht mehr ausschließlich mit dem Betrieb der eigenen Technik beschäftigen muss. Es bleibt mehr Zeit für strategische Themen.

Punkt 8: Der Standort Ihrer Daten

Sie möchten gerne wissen, wo Ihre Daten liegen und ob diese auch wirklich vor dem unrechtmäßigem Zugriff Dritter geschützt sind? Deutsche Rechenzentren unterliegen dem deutschen Recht und dem Datenschutzgesetz, welches durch klare Regelungen einen hohen Datenschutz garantiert.

Punkt 9: Reporting

Ein regelmäßiges schriftliches Reporting, welches standardmäßig im Leistungsumfang enthalten ist, macht die Leistungen und Einhaltung der vereinbarten SLA durch den Anbieter nachvollziehbar.

Punkt 10: ITIL und Standardisierung

Managed Services mit ITIL-Konformität:  Der internationale De-facto-Standard im Bereich IT-Geschäftsprozesse sichert optimale Abläufe und einheitliches Vorgehen. Das Auftreten von Fehlern und Ausfällen wird proaktiv vermieden. Ausfallzeiten und Supportkosten sinken.

Punkt 11: Security und echte Mandantenfähigkeit

Hohe Sicherheit der eigenen kundenspezifischen Bereiche im Rechenzentrum durch Netzwerksegmentierung und Firewalls, außerdem Einsatz von Paketfiltern, Spamabwehr- und Antivirussoftware.

Punkt 12: Anbieter, die Managed Service leben

Qualifizierte Spezialisten beraten und managen den Service: So erübrigt sich der Aufbau von Spezialwissen.

Punkt 13: Zertifizierungen

Die ISO 27001-Zertifizierung weist den hohen Sicherheitsstandard beim Betrieb von IT-Umgebungen und im Umgang mit Daten nach. IT-Risiken werden minimiert und die Verfügbarkeit von IT-Systemen und -Prozessen gesichert.

Punkt 14: Optimierung des Services im Betrieb

Die Managed Services werden im Verlauf der Serviceerbringung ständig vom Dienstleister optimiert.

Dies führt zur Verringerung von Kosten und Systemkomplexität. Bei regelmäßigen Terminen werden weitere Entwicklungen und Verbesserungsmöglichkeiten angesprochen. Dies führt zur Steigerung des Wertbeitrages der IT.

Punkt 15: On premise oder remote

Ein geeigneter Dienstleister bildet die auszulagernden Services entweder vor Ort bei Ihnen oder per Remotezugriff ab. Oder die Daten liegen geschützt im Rechenzentrum des Dienstleisters und dies jeweils in virtualisierter oder diskreter Form (dedizierte Hardware).

Fazit:

Erkundigen Sie sich, ob ein geeigneter Dienstleister einen Service bzw. IT-gestützten Geschäftsprozess besser als Sie selbst erbringen kann. Prüfen Sie, wie viele der oben genannten Punkte Sie bereits abdecken und an welchen Stellen Optimierungspotential besteht.

Persönliche Ansprechpartner und transparente Services erleichtern es, die eigenen Vorstellungen effizient und sicher umzusetzen. Wenn ein Dienstleister diese Punkte abdeckt, sollte er ebenfalls in der Lage sein, eine komplexe IT-Umgebung zu managen.

Welche Kriterien sind für Sie beim Thema „Managed Services“ besonders wichtig?

Fallen Ihnen noch weitere Punkte ein?

Bildquelle/Copyright: © kebox — fotolia.com

Ihre Meinung zählt

Newsletter abonnieren